Home
News SüdAfrika
Forum Reiseberichte
Forum Foto Galerie
Forum SüdAfrika
Forum Schweiz
Allgemeines
Touristische Tipps
Regionen
Schweizer Städte
Städte Zürich, Bern
Pso del S. Gottardo
Ausflugsziele
Dining
Hilfsorganisationen
Links Tourismus
Links Unterkünfte
Hotelbuchung
Online Shops
Kontakt Formular
Gästebuch
Login, Member 1
Login, Member 2
Login, Member 3
Nutzungsbedingungen
   
 



Zitat: So immer steigend, kommt Ihr auf die Höhen des Gotthards, wo die Ewg'en Seen sind
die von des Himmels Strömen selbst sich füllen dort nehmt Ihr Abschied von der deutschen Erde, und muntern Laufs führt Euch ein andrer Strom ins Land Italien hinab, Euch das gelobte von Johann Christoph Friedrich Schiller



Der Gotthardpass war zwar schon in der Römerzeit bekannt. Die Schöllenenschlucht zwischen Göschenen und Andermatt (Uri) war für die Römer nur teilweise begehbar. Später erfanden die Walser, hölzerne Stege die sie an senkrechte oder gar überhängende Felswände montierten. So wurde eine 60 m lange Holzbrücke erstellt, die den Fluss (Reuss) quer überspannte. Damit war der Grund gelegt für die Entwicklung des Gotthardpasses zum wichtig-sten Übergang in den Schweizer Alpen.

1237 wurde der Ausbau des Saumweges zwischen den Gemeinden in der Leventina (Tessin) und den Städten Como und Mailand (Italien) vertraglich geregelt. 1239 errichtete die Habsburger eine Zollstelle in Reiden (Luzern), um ebenfalls zu profitieren.

Geschichte des Gotthardpasses

1220Der Saumpfad über den Gotthard wird eröffnet
13. Jh.Erste Brücke über die Schöllenenschlucht
14. Jh. Das Hospiz am Pass wird gebaut
25.09.1799Schlacht zwischen den Russen, Österreicher und den Franzosen
1830Die Strasse über den Gotthardpass wird fertig gestellt
1872 bis 1882Bau des Eisenbahntunnels, 177 Arbeiter starben während der Bauarbeiten
1928Das Denkmal für den Waadtländer Flieger Guex wird gebaut
05.09.1980Eröffnung des Autobahntunnels
24.10.2001Brandkatastrophe im Tunnel
16.06.2009Am 16. Juni 2009 durchbrach die Tunnelbohrmaschine Gabi 1 die letzten Meter Fels von Erstfeld nach Amsteg. Die Maschine legte in nur 18 Monaten eine Strecke von 7,2 Kilometer zurück und ist damit ein halbes Jahr früher als geplant in Amsteg angekommen. Bundesrat Moritz Leuenberger gratulierte den Tunnelbauern vor Ort zu dieser hervorragenden Leistung.
2011Beginnt die Inbetriebsetzung des längsten Eisenbahntunnels der Welt.


Zahlen und Fakten zum Gotthardpass

  • Passhöhe: 2'108 Meter
  • Steigung: rund 12 Prozent
  • Passlänge: 27 Kilometer, zwischen Andermatt und Airolo

Zahlen und Fakten zum Eisenbahntunnel

  • Gotthard-Scheiteltunnel, Fertigstellung: 1882
  • Gotthard-Scheiteltunnel, Erbauer: Louis Fabre
  • Gotthard-Scheiteltunnel, Erster Zug: 23. Mai 1882
  • Gotthard-Scheiteltunnel, Länge: 15 Kilometer, Doppelspur
  • Gotthard-Basistunnel, Fertigstellung: vor 2015
  • Gotthard-Basistunnel, Länge: 57 Kilometer
  • Gotthard-Basistunnel, Züge/Tag: 200 bis 250
  • Gotthard-Basistunnel, Transportleistung: 40 Mio. Tonnen/Jahr
  • Gotthard-Basistunnel, Durchschnittsgeschwindigkeit 160 km/h

Die neue Gotthardbahn (Gotthard-Basistunnel)

Mit AlpTransit Gotthard entsteht eine zukunftsorientierte Flachbahn durch die Alpen. Der Basistunnel am Gotthard ist das Herzstück der neuen Bahnverbindung. Der mit 57 km längste Tunnel der Welt wird voraussichtlich Ende 2017 in Betrieb genommen. Die Pionierleistung des 21. Jahrhunderts wird zu einer markanten Verbesserung der Reise- und Transportmöglichkeiten im Herzen Europas führen. Weitere Info siehe www.alptransit.ch


Zahlen und Fakten zum Gotthard Strassentunnel

  • Fertigstellung: 05. September 1980
  • Länge: 17Kilometer
  • Fahrzeuge pro Tag: ca. 20'000


Feldmarschall Alexander Suworow



Die Schweiz war gegen Ende des 18 Jahrhunderts durch die französische Armee besetzt worden. 1799 hatten sich Engländer, Österreicher und Russen verbündet, um der von Napoleon ausgerufenen Helvetischen Republik ein Ende zu bereiten. Ein österreichisches Heer und zwei russische Heere griffen die franz. Armee von Italien bzw. vom Mitteland an. Der russische Feldmarschall Alexander Suworow überquerte mit seinen ca. 25'000 Soldaten von Oberitalien her über den Gotthard ins Reusstal. Da er am Urnersee keine Schiffe vorfand, wählte er den Umweg über den verschneiten Chinzigpass ins Muotatal. Nach schweren Kämpfen im Muotathal gegen die Franzosen zog General Suworow weiter über den Pragelpass ins Glarnerland und schliesslich über den verschneiten Panixerpass ins bünderische Vorderrheintal. Suworow verlor mehr als ein Drittel seiner Mannschaft, und verliess am 11. Oktober 1799 die Schweiz. Kurze Zeit später starb Suworow 70-jährig.



Legal stuff: Die dort veröffentlichten Informationen stellen geistiges Eigentum dieser Firmen dar. Weitere Infos siehe capnetswiss!